Rundschreiben zum Kinderkrankengeld - Corona

Wie ihr vielleicht bereits aus den Medien entnommen habt, wird für berufstätige Eltern während der anhaltenden Corona-Pandemie der Anspruch auf Kinderkrankentage ausgeweitet und verdoppelt. Demnach soll das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 pro Elternteil von zehn auf 20 Tage pro Kind, für Alleinerziehende von 20 auf 40 Tage pro Kind verdoppelt werden. Bei mehreren Kindern hat jeder Elternteil insgesamt einen Anspruch auf maximal 45 Arbeitstage. Für Alleinerziehende erhöht sich der Anspruch auf maximal 90 Arbeitstage. Voraussetzungen sind, dass:

- sowohl der betroffene Elternteil als auch das Kind gesetzlich krankenversichert sind,
- das Kind das 12. Lebensjahr noch nicht vollendet hat oder aufgrund einer Behinderung auf Hilfe angewiesen ist,
- keine andere im Haushalt lebende Person das Kind beaufsichtigen kann. Die Regelung soll rückwirkend zum 5. Januar 2021 in Kraft treten.


Was müsst ihr tun?

1. Das Kinderkrankengeld wird von eurer gesetzlichen Krankenkasse bezahlt. Dazu laden sich betroffene Eltern auf der Homepage ihrer Krankenkasse ein entsprechendes Formular herunter, was dort zu Verfügung gestellt wird. Inwiefern ein Nachweis des Arbeitgebers erforderlich ist, müssen Betroffene bei ihrer Krankenkasse erfragen. Für einen solchen Nachweis haben wir euch einen Mustervordruck an dieses Rundschreiben gehängt.

2. Der Antrag muss dann bei der jeweiligen Krankenkasse eingereicht werden. Für Einrichtungen, die ihre Lohnabrechnung bei der P+F erstellen lassen, sind diese Anträge in Kopie auch bei der Lohnsachbearbeiterin einzureichen, damit für diese Mitarbeiter eurer Einrichtung eine korrekte Entgeltbescheinigung erstellt werden kann. Erst mit Übersendung einer Entgeltbescheinigung wird das Kinderkrankengeld von eurer Krankenkasse bezahlt. Was passiert bei meiner Lohnabrechnung? Beim Kinderkrankengeld wird das Bruttogehalt um die Kind-Krank-Tage gekürzt. Der Auszahlungsbetrag verringert sich entsprechend. Die Höhe des Kinderkrankengeldes beträgt in der Regel 90 Prozent des ausgefallenen Nettoarbeitsentgelts.

Für Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Personal- und Finanzverwaltung
Kinderladen-Initiative e.V.

Stand 22.01.2021


downloaden unter www.bmfsfj.de/musterbescheinigung


Weitere Informationen zu den Regelungen rund um die Erweiterung der Kinderkrankentage finden sich auf der Website des ressortzuständigen Bundesministeriums für Gesundheit www.bundesgesundheitsministerium.de oder auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/corona-pandemie/kinderbetreuung-bei-schul--und-kitaschliessungen




Gesetzliche Änderungen 2021

Alle Änderungen findet ihr Initiates file downloadhier

Gesetzliche Änderungen ab 2020


Sozialversicherungsbeiträge 2020

Krankenversicherung 14,6%
Durchschnittlicher Zusatzbeitrag 1,1%

Jede Krankenkasse kann den individuellen Zusatzbeitrag selber festlegen. Wie hoch der zukünftige Wert ausfällt wird erst Ende Dezember bekannt gegeben.

Pflegeversicherung 3,05 %
Zuschlag für Kinderlose 0,25%
Rentenversicherung 18,6 %
Arbeitslosenversicherung 2,4 %

Minijobs

Entgeltgrenze ( Monat) 450,00 Euro
Pauschaler Beitrag zur Krankenversicherung 13%
Pauschaler Beitrag zur Rentenversicherung 15%
Einheitliche Pauschsteuer 2%
Mindestlohn 9,35 Euro


Marion
Personal- und Finanzverwaltung

Rundschreiben zum Mindestlohn 2019

Ab dem 01.01.2019 wird der Mindestlohn auf 9,19 Euro erhöht. Der gesetzliche Mindestlohn gilt für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, unabhängig von Arbeitszeit oder Umfang der Beschäftigung- und damit auch für Minijobber. Bei einem Verdienst von 450,00 € sind das maximal 11,25 Wochenstunden. Bitte prüft in euren Einrichtungen, ob der gesetzliche Mindestlohn für eure Mitarbeiter ab dem 01.01.2019 eingehalten wird und verändert eure Arbeitsverträge entsprechend.

Einrichtungen, die ihre Personalabrechnung über die Personal- und Finanzverwaltung machen lassen, werden dazu von uns geprüft und benachrichtigt. Wir brauchen dann nur noch eine Kopie des neuen Arbeitsvertrages.

Für Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Marion Diekmann
Personal- und Finanzverwaltung
Kinderladen-Initiative e.V.

Gesetzliche Änderungen 2019


Sozialversicherungsbeiträge 2019

Krankenversicherung 14,6%

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag 0,9%

Jede Krankenkasse kann den individuellen Zusatzbeitrag selber festlegen. Wie hoch der zukünftige Wert ausfällt wird erst Ende Dezember bekannt gegeben.

Pflegeversicherung 3,05 %

Zuschlag für Kinderlose 0,25%

Rentenversicherung 18,6 %.

Arbeitslosenversicherung 2,5 %.

Minijobs

Entgeltgrenze ( Monat) 450,-

Pauschaler Beitrag zur Krankenversicherung 13%

Pauschaler Beitrag zur Rentenversicherung 15%

Einheitliche Pauschsteuer 2%

Mindestlohn 9,19 Euro


Marion


Spenden


Spenden von aktiven Eltern an den Verein Möchten Eltern an den Elternverein, den ihr eigenes Kind besucht, spenden, stellt sich die Frage, ob diese Eltern eine Spendenbescheinigung erhalten dürfen und die Spende somit steuerlich geltend gemacht werden kann. „JA“. Denn, der laufende „Betrieb“ muss u.a. durch die Einnahmen der Elternbeiträge der Eltern finanziell gesichert sein. Beiträge die dann über den Elternbeitrag hinaus gehen, können steuerwirksame Spenden sein. Der Elternverein darf dann für Spenden eine Spendenbescheinigung ausstellen. Die erforderliche Vorlage für eine Spendenbescheinigung bekommt ihr auf Nachfrage gerne bei uns. Anders: Sind Spenden finanziell für den Verein notwendig um den täglichen Betrieb aufrecht zu erhalten, sind dies keine „Spenden“. Hier darf dann keine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Und: Dienstleistungen (zB Kochdienste) bleiben hiervon unberührt! Hier darf der Verein keine Spendenbescheinigung ausstellen.

Manuela