Rundschreiben zum Mindestlohn 2019

Ab dem 01.01.2019 wird der Mindestlohn auf 9,19 Euro erhöht. Der gesetzliche Mindestlohn gilt für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, unabhängig von Arbeitszeit oder Umfang der Beschäftigung- und damit auch für Minijobber. Bei einem Verdienst von 450,00 € sind das maximal 11,25 Wochenstunden. Bitte prüft in euren Einrichtungen, ob der gesetzliche Mindestlohn für eure Mitarbeiter ab dem 01.01.2019 eingehalten wird und verändert eure Arbeitsverträge entsprechend.

Einrichtungen, die ihre Personalabrechnung über die Personal- und Finanzverwaltung machen lassen, werden dazu von uns geprüft und benachrichtigt. Wir brauchen dann nur noch eine Kopie des neuen Arbeitsvertrages.

Für Rückfragen stehen wir euch gerne zur Verfügung.

Marion Diekmann
Personal- und Finanzverwaltung
Kinderladen-Initiative e.V.

Gesetzliche Änderungen 2019


Sozialversicherungsbeiträge 2019

Krankenversicherung 14,6%

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag 0,9%

Jede Krankenkasse kann den individuellen Zusatzbeitrag selber festlegen. Wie hoch der zukünftige Wert ausfällt wird erst Ende Dezember bekannt gegeben.

Pflegeversicherung 3,05 %

Zuschlag für Kinderlose 0,25%

Rentenversicherung 18,6 %.

Arbeitslosenversicherung 2,5 %.

Minijobs

Entgeltgrenze ( Monat) 450,-

Pauschaler Beitrag zur Krankenversicherung 13%

Pauschaler Beitrag zur Rentenversicherung 15%

Einheitliche Pauschsteuer 2%

Mindestlohn 9,19 Euro


Marion


Gesetzliche Änderungen 2018


Sozialversicherungsbeiträge 2018

Krankenversicherung 14,6%

Durchschnittlicher Zusatzbeitrag 1,0%

Jede Krankenkasse kann den individuellen Zusatzbeitrag selber festlegen. Wie hoch der zukünftige Wert ausfällt wird erst Ende Dezember bekannt gegeben.

Pflegeversicherung 2,55 %

Zuschlag für Kinderlose 0,25%

Rentenversicherung Absenkung des Beitragssatzes um 0,1% 18,6 %.
Arbeitslosenversicherung 3,0 %.
Minijobs
Entgeltgrenze ( Monat) 450,-

Pauschaler Beitrag zur Krankenversicherung 13% Pauschaler Beitrag zur Rentenversicherung 15% Einheitliche Pauschsteuer 2%

Mindestlohn 8,84,-


Marion 

Spenden


Spenden von aktiven Eltern an den Verein Möchten Eltern an den Elternverein, den ihr eigenes Kind besucht, spenden, stellt sich die Frage, ob diese Eltern eine Spendenbescheinigung erhalten dürfen und die Spende somit steuerlich geltend gemacht werden kann. „JA“. Denn, der laufende „Betrieb“ muss u.a. durch die Einnahmen der Elternbeiträge der Eltern finanziell gesichert sein. Beiträge die dann über den Elternbeitrag hinaus gehen, können steuerwirksame Spenden sein. Der Elternverein darf dann für Spenden eine Spendenbescheinigung ausstellen. Die erforderliche Vorlage für eine Spendenbescheinigung bekommt ihr auf Nachfrage gerne bei uns. Anders: Sind Spenden finanziell für den Verein notwendig um den täglichen Betrieb aufrecht zu erhalten, sind dies keine „Spenden“. Hier darf dann keine Spendenbescheinigung ausgestellt werden. Und: Dienstleistungen (zB Kochdienste) bleiben hiervon unberührt! Hier darf der Verein keine Spendenbescheinigung ausstellen.

Manuela


Gesetzliche Änderungen ab 2016


Wie immer gibt es einige Neuerungen für das Jahr 2016. Wir haben die Wichtigsten davon für euch zusammengefasst.

Sozialversicherungsbeiträge 2016

Krankenversicherung 14,6%
Durchschnittlicher Zusatzbeitrag 1,1%.

Jede Krankenkasse kann den individuellen Zusatzbeitrag selber festlegen. Hier einige Beispiele von den größten Krankenkassen: Bei der Techniker Krankenkasse beträgt der Zusatzbeitrag 1,0%, bei der Barmer GEK beträgt der Zusatzbeitrag 1,1% und der Beitragssatz der AOK bleibt wie im Vorjahr mit 0,8% stabil.

Die Pflegeversicherung bleibt bei 2,35 %.

Für die Rentenversicherung bleibt der Beitragssatz bei 18,7 %.

In der Arbeitslosenversicherung bleibt der Satz unverändert bei 3,0 %.

Die Insolvenzgeldumlage wird auf 0,12% gesenkt.

Steuerveränderungen 2016

Der Grundfreibetrag steigt um 180 Euro. Ab dem 1. Januar müssen Ledige erst Einkommen von mehr als 8652 Euro versteuern. Ehepaare müssen erst Einkommenssteuer bezahlen, wenn sie mehr als 17304 Euro verdienen.

Der Kinderfreibetrag wird um 48 Euro angehoben. Der steuerfreie Teil des Einkommens steigt auf 2304 Euro pro Kind und Elternteil.

Das Kindergeld wird ab Januar 2016 um 2 Euro auf 190 € für das erste und zweite Kind erhöht, für das dritte Kind auf 196 €, für das vierte und jedes weitere Kind auf 221 €.
Wer Kindergeld beziehen will, muss aber eindeutig identifizierbar sein - die Familienkassen brauchen dafür die Steueridentifikationsnummer (Steuer-ID) des Kindergeldbeziehers sowie der Kinder. Falls die Angaben nicht vorliegen, werden die Eltern angeschrieben. Ihr müsst also erst tätig werden, wenn ihr eine entsprechende Aufforderung von der Familienkasse erhalten habt.

Marion